Willkommen auf meinem Blog. Schön dass du bei mir reinschaust!

Freitag, September 25, 2009

Können Fische trauern?

Jeden Morgen, wenn ich in die Küche komme, begrüßen mich meine Aquariumfische ganz wild.
Jaja, ich weiss, sie wollen Futter. Das bekommen sie aber erst, wenn ich Kaffe aufgesetzt habe, Frühstück  gemacht habe.
Doch heute haben sie mich nicht begrüßt. Eigenartig. Ich kam doch die gleiche Zeit wie immer.
Als ich nach dem Frühstück zum Füttern ging, sah ich, was los war. Ein Tigerbarb  hatte Seitenlage und schwamm leblos an der Oberfläche.
Es ging ihm neulich schon nicht gut, aber dann schien er sich erholt zu haben und fraß wieder. Jedoch hatte der Ancistrus-Mal schon an ihm gesaugt und sehr die Haut verletzt. Das hat der Tigerbarb nicht verkraftet.


Haben die anderen Fische das registriert, oder war es nur ein Zufall, dass sie nicht zur Begrüßung kamen?

Mich macht es immer sehr traurig, wenn ein Fisch stirbt, auch wenn es der Weg des Lebens ist. Jedoch sind es Lebewesen und für mich sind es geliebte Familienmitglieder. Auch wenn man Fische nicht verhätscheln und vertätscheln kann. (Zum Glück)



¤ ¤ ¤


~My Smile is my Signature~

Kommentare:

Die Positive hat gesagt…

Ich hatte mal einen Stichling, als ich in den Ferien bei meiner Lieblingstante in Genf war. Der überlebte auch noch meine Abreise. sie musste ihn kurz danach dann würdig (durch die Toilette)entsorgen, weil er vor Trauer über meine Abwesenheit gestorben ist (das hat sie mir jedenfalls so erklärt). Das hat mir aus der Entfernung sogar noch einen Stich (wegen des Stichling)versetzt. Beweist doch, dass man sogar zu Fischen eine Beziehung aufbauen kann, oder?

Romy hat gesagt…

Klar doch, zu Fischen kann man eine Beziehung aufbauen!

Es liegt am Menschen selbst, würde ich sagen.
Ich gebe sogar allen (fast) allen einen Namen. Nur bei den neun Neontetra ist es schwierig, sie auseinander zuhalten. Darum sage ich dann: guten Morgen, meine Leuchtkäfer...

Kleckseline hat gesagt…

Good morning, liebste Romy,
das war ja ein trauriger Tagesbeginn.......
Wenn man bedenkt, dass die Fischlein auf so einem engen Raum leben, ergibt sich ja daraus zwangsweise eine Gemeinschaft. Man kann wohl davon ausgehen, dass sich alle gut verstehen, sonst hätten sie ja gleichgültig (also, wie immer) reagiert. Sagt jemand, dass Fische keine Gefühle haben? Es sind doch Lebewesen!
Dein Eindruck hat dich demnach nicht getäuscht.
Liebe Grüße von der Kleckseline

Anonym hat gesagt…

ALSO, und dann schreibt hier noch jemand unter Reaktion: lustig
Was war'n das für eine(r)?????
Kopfschüttelnd die Klecks

Ute hat gesagt…

Also, ich glaube, daß die Fische traurig sein können. Sie werden wahrscheinlich von uns immer unterschätzt. Trotzdem ein schönes Wochenende und das sie Dich morgen alle wieder begrüßen, liebe Grüße, Ute

Gartenzauber 2008 hat gesagt…

Bestimmt können Fische traurig sein.
Wünsche dir einen schönen Sonntag und einen guten Star in die neue Woche...

LG Waltraud

kathrin hat gesagt…

also, das mit dem "lustig" war ich, natürlich ungewollt; ist mir der finger ausgerutscht und wegmachen kann ich das ja nicht. hab wohl unbewusst an meinen stichlung und sein Ende gedacht. denn aus der entfernung von 40 Jahren sehe ich das jetzt doch erher als lustig an, ok?

Romy hat gesagt…

Ist OK Kathrin,

ich hatte da auch gar nicht weiter drüber nachgedacht.

Also nix für ungut.

Klausthaler: kann ja mal vorkommen, mit dem Klicken...

Lapplisor hat gesagt…

Wir haben Barsche im Becken, und die führen eine " richtige Ehe " ..mit Familienpflege ..bzw gemeinsame Brutaufzucht ..
Gefühle werden sie haben.. doch denke ich da mehr, dass es Hungergefühle sind ...;-)
- unsere Barsche stehen auch am Morgen in " hab acht Stellung ", weil sie wissen gleich gibts Futter ..
und am Abend, kurz bevor sich die Lampe ausschaltet, legen sie sich schon vorab in ihre " Bettstellung " ..:-)
♥☼♥Barbara♥☼♥

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails